Die Autorenlesung

Am 17.11.2016 kam der Kinder- und Jugendbuchautor Achim Bröger an unsere Schule (Wilhelm-Geibel-Schule). Wir waren alle sehr aufgeregt: Ein echter Autor an unserer Schule! Wir haben ihn viele Fragen gestellt, wie z.B. „Wie hieß ihr erstes Buch?“, „Was ist ihr Lieblingsbuch?“ und „wie viele Bücher haben sie schon geschrieben?“. Herr Bröger hat uns auf alles eine Antwort gegeben. Er hat uns auch erzählt, dass er nicht nur Bücher, sondern auch Drehbücher, Hörspiele und Theaterstücke schreibt. Aber er hatte auch Fragen an uns. Im Anschluss an die ersten Fragen hat er uns die Bücher vorgestellt, die er für uns mitgebracht hatte. Sie hießen „Mein 24. Dezember“, „Oma und ich“ und „Wunschbriefe“. Ich fand die Bücher sehr schön. Am besten hat mit „Mein 24. Dezember“ gefallen. Zum Abschluss haben wir noch Autogramme bekommen und man konnte sich die Bücher kaufen.

(Carlotta, 4b)

Achim Bröger

Kinder- und Jugendbuchautor

geb.: 16. Mai 1944 (Alter 72) in Erlangen

Bücher: z.B. „Oma und ich“, „Mein 24. Dezember“, „Wunschbriefe“ und vieles mehr

Neben der Tätigkeit als Buchautor wirkte Achim Bröger auch an mehreren Fernsehserien für Kinder mit, wie z.B. an der „Sendung mit der Maus“ und „Löwenzahn“. Er macht auch Hörspiele und Theaterstücke.

Am Donnerstag, den 17.11.2016 war Achim Bröger bei uns an der Schule. Er hat uns aus einigen seiner Bücher vorgelesen. Am besten fand ich das Buch „Mein 24. Dezember“. Darin handelt es von einem kleinen Hund namens Flocki. Er erlebt zum ersten Mal den 24. Dezember und er ist erstaunt darüber, wie seltsam und eigenartig sich seine Menschenfamilie an diesem Tag benimmt. Besonders witzig fand ich wie Flocki den Weihnachtsmann verscheucht, weil er dachte, dass es ein Dieb ist und als Flocki den Weihnachtsbaum angepinkelt hat.

(Sanna, 4b)

Toll! Von einem echten Autor erzählt zu bekommen und noch so viel zu erfahren! Also von Anfang an: Am 17.11.2016 um 11:45 Uhr fing alles an. Ich lernte Achim Bröger kennen. Er hat schon 83 Bücher und ca. 50 verfilmte Bücher geschrieben und 100 Hörspiele gemacht. Wahnsinn, oder!? Achim Bröger erzählte uns, dass er 72 Jahre alt ist und schon seit 52 Jahren Bücher schreibt. Er erzählte uns auch aus seinen Büchern. Eigentlich liest man ja vor, aber das konnte man bei ihm nicht sagen. Er sprach leise und spannend. Er hatte diese Bücher mit: „Oma und ich“, „Mein 24. Dezember“ und noch viele andere. Er erzählte uns das Buch „Mein 24. Dezember“ und alle staunten, wie viele Ideen er hat. Die Art und Weise, wie er das Buch erzählte, fand ich einfach klasse. Auch das Buch „Oma und ich“ hat mir gut gefallen. Ich habe es gleich aus der Stadtbücherei ausgeliehen. Über das Autogramm habe ich mich gefreut. Schön, dass er extra für uns angereist kam.

(Friedericke, 4b)

Der Autor Achim Bröger war bei uns in der Wilhelm-Geibel-Schule zu Gast. Er ist 72 Jahre alt und schreibt Bücher, Hörspiele, Theaterstücke und Drehbücher für Fernsehfilme. Außerdem kommt bald ein Film von ihm im Kino. Seit 1980 schreibt er nur noch für Kinder und Jugendliche. Es gibt ein erzählendes Lexikon von ihm. Als sein erstes Buch 1975 übersetzt wurde, freute er sich riesig. Inzwischen gibt es seine Bücher in 28 Sprachen. Er wohnt in Sereetz zwischen Lübeck und der Ostsee. Im Juni 2009 erhielt die Grundschule in seinem Wohnort den Namen „Achim-Bröger-Schule“. Er hat uns das Buch „Mein 24. Dezember“ vorgelesen. In dem Buch geht es um den kleinen Hund Flocki, der zum ersten Mal den 24. Dezember erlebt. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich werde es mir kaufen und es mit Freude fertig lesen. Außerdem hat er auch noch das Buch „Oma und ich“ geschrieben. Ich fand das alles sehr spannend und freue mich sehr auf mein neues Buch.

(Alessia, 4b)

 

Ein herzliches Dankeschön geht hierbei an den Förderverein, der die Kosten für diese tolle Autorenlesung übernommen hat.

 

Vielen lieben Dank!